zur schnellen Seitennavigation

 

Noch kein Kunde?

Bestellen Sie heute „Tarifverträge für das Bankgewerbe“ und nutzen Sie die Vorteile einer der größten Datenbanken!

Bestellen

 

Aktuelle News

 


Was ist Tarifverträge für das Bankgewerbe?

Das Loseblattwerk "Tarifverträge für das Bankgewerbe" hat seit Jahren seinen festen Platz in der Literatur des Bankwesens und dient vor allem den Mitarbeitern in Kreditinstituten als unentbehrlicher Ratgeber.

mehr Information


Anmeldung

Kontakt

Bank-Verlag GmbH
Wendelinstr. 1
50933 Köln
Fax: +49 (0) 221/5490-315

Inhaltliche Fragen:
Frau Ute Kolck
Tel: +49 (0) 221/5490-103
E-Mail: ute.kolck@bank-verlag.de

Technische Fragen:
Herr Sascha Dierkes
Tel: +49 (0) 221/5490-148
E-Mail: sascha.dierkes@bank-verlag.de



 



Aktueller Stand des Werkes

7. Auflage / 2. Ergänzung

 

Tarifverträge für das private Bankgewerbe

Die Inhalte von „Tarifverträge für das Bankgewerbe“ wurden von den Autoren im Rahmen der 7. Auflage umfassend überarbeitet. Mit der 2. Ergänzungslieferung 02/17 ist das Werk jetzt auf dem Stand von Februar 2017.

Kurzinformation zur 7. Auflage / 2. Erg. – 02/17:

1. Der Tarifabschluss für die genossenschaftlichen Banken vom 6. Dezember 2016 umfasst im Wesentlichen folgende Punkte:

  • • Nach einer Einmalzahlung im Dezember 2016 in Höhe von 10 % der Tarifvergütung / max. 475 € steigen die Tarifgehälter ab dem 1. April 2017 um 1,5 % und ab dem
    1. August 2018 um weitere 1,2 % bzw.  die Ausbildungsvergütungen zu beiden o. a. Stichtagen um jeweils 40 €.
  • • Der Abschluss hat eine Laufzeit bis Ende Mai 2019 (31 Monate).
  • • Zudem werden der Langzeitkonten-Tarifvertrag, der Altersteilzeit-Tarifvertrag sowie der Demographie-Tarifvertrag (mit Modifizierungen in mehreren Punkten) bis Ende 2019 verlängert.
  • • Die bisherige Öffnungsklausel zur Beschäftigungssicherung (31-Stunden-Klausel) wird in modifizierter Form in einen neu strukturierten § 19 MTV eingebaut, der zusätzlich u. a. eine Öffnungsklausel zur Entgeltumwandlung für Leasingzwecke sowie eine Option auf Umwidmung der anstehenden Entgelterhöhungen in Freizeit erhält.

2. Zudem wurden wie stets die Ausführungen zu § 15 MTV (Urlaub) und § 17 MTV (Kündigung) der neuesten Rechtsprechung angepasst. Es sind immer noch Folgeentscheidungen zum Rechtsprechungsschwenk des EuGH hinsichtlich Urlaubsnahme nach lang anhaltender Arbeitsunfähigkeit zu verzeichnen.

 

 

News

11.07.18 09:00

Wo bleiben die Bewerber?

Immer weniger Absolventen und Berufseinsteiger zieht es in die Finanzbranche. Wo sich noch vor wenigen Jahren bis zu 400 Bewerber um eine freie Stelle rissen, sind es heute bestenfalls noch 50. Die Folge: bei Banken und Sparkassen mit Filialnetz werden auch 2018 zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben. Branchenexperten mahnen ein umfassendes Talent Management an, um Attraktivität im „War for Talents“ zurückzugewinnen.

(...)

Lesen Sie hier den gesamten Artikel »

Quelle: die-bank.de

04.07.18 09:00

Zusammenarbeit mit Start-ups ist weit verbreitet

Etablierte Kooperationen sind en vogue: Mehr als die Hälfte der Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern arbeitet bereits mit einem Start-up zusammen.

Speziell mit Blick auf die digitale Transformation erhoffen sich die Unternehmen durch Partnerschaften, Beteiligungen oder gemeinsame Veranstaltungen neue Denk- und Arbeitsweisen und das frühzeitige Erkennen wichtiger Trends. Denn zwei Drittel der Unternehmen gehen beim Thema Digitalisierung selbst nur schrittweise und langsam vor und scheuen disruptive Veränderungen. Die Startup-Kooperationen liefern daher wichtige Impulse für Innovation, sch...

27.06.18 12:30

Tariffähigkeit der DHV – Die Berufsgewerkschaft e.V. – Keine abschließende Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (Kopie 1)

Tarifverträge kann nur eine Arbeitnehmervereinigung schließen, die tariffähig ist. Dazu muss sie über Durchsetzungskraft gegenüber der Arbeitgeberseite und eine leistungsfähige Organisation verfügen. Das drückt sich in der Regel durch die Zahl ihrer Mitglieder im selbst gewählten Organisationsbereich aus. Allerdings können bei einer langjährig am Tarifgeschehen teilnehmenden Arbeitnehmervereinigung deren Durchsetzungskraft und organisatorische Leistungsfähigkeit indiziert sein, wenn sie bereits in nennenswertem Umfang Tarifverträge innerhalb ihrer satzungsmäßigen Zuständigkeit abgeschlossen ha...

13.06.18 12:30

Schadensersatz - Arbeitnehmerhaftung - Ausschlussfrist - Fristbeginn - Fälligkeit

Der Beklagte war in dem Autohaus der Klägerin als Verkäufer beschäftigt. Im Arbeitsvertrag der Parteien war bestimmt, dass mit Ausnahme von Provisionsansprüchen alle Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und solche, die mit dem Arbeitsverhältnis in Verbindung stehen, innerhalb von drei Monaten nach Fälligkeit verfallen, spätestens jedoch innerhalb von drei Monaten nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses, wenn sie nicht vorher gegenüber der anderen Vertragspartei schriftlich geltend gemacht worden sind. Im Betrieb der Klägerin bestand die Anweisung, ein Neufahrzeug, das entweder nicht vollständi...

30.05.18 12:30

Konzernbetriebsrat - Konzernspitze im Ausland

Nach § 54 Abs. 1 Satz 1, § 54 Abs. 2 BetrVG kann für einen Konzern iSv. § 18 Abs. 1 AktG durch Beschlüsse der Gesamtbetriebsräte bzw. Betriebsräte ein Konzernbetriebsrat errichtet werden. Hat das herrschende Unternehmen seinen Sitz im Ausland und besteht keine im Inland ansässige Teilkonzernspitze, die über wesentliche Entscheidungsbefugnisse in personellen, sozialen und wirtschaftlichen Angelegenheiten verfügt, kann ein Konzernbetriebsrat nicht errichtet werden.