zur schnellen Seitennavigation

 

Noch kein Kunde?

Bestellen Sie heute „Tarifverträge für das Bankgewerbe“ und nutzen Sie die Vorteile einer der größten Datenbanken!

Bestellen

 

 


Was ist Tarifverträge für das Bankgewerbe?

Das Loseblattwerk "Tarifverträge für das Bankgewerbe" hat seit Jahren seinen festen Platz in der Literatur des Bankwesens und dient vor allem den Mitarbeitern in Kreditinstituten als unentbehrlicher Ratgeber.

mehr Information


Anmeldung

Kontakt

Bank-Verlag GmbH
Wendelinstr. 1
50933 Köln
Fax: +49 (0) 221/5490-315

Inhaltliche Fragen:
Frau Ute Kolck
Tel: +49 (0) 221/5490-103
E-Mail: ute.kolck@bank-verlag.de

Technische Fragen:
Herr Sascha Dierkes
Tel: +49 (0) 221/5490-148
E-Mail: sascha.dierkes@bank-verlag.de



 



Aktueller Stand des Werkes

7. Auflage / 2. Ergänzung

 

Tarifverträge für das private Bankgewerbe

Die Inhalte von „Tarifverträge für das Bankgewerbe“ wurden von den Autoren im Rahmen der 7. Auflage umfassend überarbeitet. Mit der 2. Ergänzungslieferung 02/17 ist das Werk jetzt auf dem Stand von Februar 2017.

Kurzinformation zur 7. Auflage / 2. Erg. – 02/17:

1. Der Tarifabschluss für die genossenschaftlichen Banken vom 6. Dezember 2016 umfasst im Wesentlichen folgende Punkte:

  • • Nach einer Einmalzahlung im Dezember 2016 in Höhe von 10 % der Tarifvergütung / max. 475 € steigen die Tarifgehälter ab dem 1. April 2017 um 1,5 % und ab dem
    1. August 2018 um weitere 1,2 % bzw.  die Ausbildungsvergütungen zu beiden o. a. Stichtagen um jeweils 40 €.
  • • Der Abschluss hat eine Laufzeit bis Ende Mai 2019 (31 Monate).
  • • Zudem werden der Langzeitkonten-Tarifvertrag, der Altersteilzeit-Tarifvertrag sowie der Demographie-Tarifvertrag (mit Modifizierungen in mehreren Punkten) bis Ende 2019 verlängert.
  • • Die bisherige Öffnungsklausel zur Beschäftigungssicherung (31-Stunden-Klausel) wird in modifizierter Form in einen neu strukturierten § 19 MTV eingebaut, der zusätzlich u. a. eine Öffnungsklausel zur Entgeltumwandlung für Leasingzwecke sowie eine Option auf Umwidmung der anstehenden Entgelterhöhungen in Freizeit erhält.

2. Zudem wurden wie stets die Ausführungen zu § 15 MTV (Urlaub) und § 17 MTV (Kündigung) der neuesten Rechtsprechung angepasst. Es sind immer noch Folgeentscheidungen zum Rechtsprechungsschwenk des EuGH hinsichtlich Urlaubsnahme nach lang anhaltender Arbeitsunfähigkeit zu verzeichnen.

 

 

News

09.01.18 16:30

Europäische Sozialpartner des Bankgewerbes verabschieden gemeinsame Erklärung zur Telearbeit

Die europäischen Sozialpartner des Bankgewerbes haben Mitte November eine gemeinsame Erklärung zur Telearbeit verabschiedet, in der sie einen positiven und pragmatischen Umgang mit neuen Arbeitsformen außerhalb klassischer Bürotätigkeiten befürworten. Die Erklärung betont, dass Beschäftigte in Telearbeit – definiert als Arbeit außerhalb von Räumen des Arbeitgebers – grundsätzlich dieselben Rechte und Pflichten haben wie alle anderen Beschäftigten. Zugleich hebt sie an mehreren Stellen hervor, dass Arbeitgeber und Telebeschäftigte eine gemeinsame Verantwortung dafür haben, dass Telearbeit siche...

21.12.17 10:00

Depressionen, Diabetes mellitus, Herzprobleme: Unfaire Löhne gefährden die Gesundheit von Frauen


Bei Frauen, die ihr Einkommen über einen längeren Zeitraum als ungerecht empfinden, besteht ein stark erhöhtes Risiko, dass sie an Stresserkrankungen wie zum Beispiel Depressionen, Diabetes mellitus oder Herzproblemen erkranken. Bei Männern, die sich unfair entlohnt fühlen, ist dieses Risiko geringer. Das belegt nun eine Studie auf Basis der Daten der für Deutschland repräsentativen Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am DIW Berlin. Die Studie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift „Das Gesundheitswesen“ veröffentlicht.

Um herauszufinden, wie sich ein als ungerecht empfundenes Eink...

14.12.17 16:00

Interne Bankorganisation: Bremse für die Digitalisierung


Noch immer kommt die Digitalisierung bei den Banken nicht schnell genug voran. Der Grund dafür liegt in der eigenen Organisation, die häufig in überholtem Denken und nicht zeitgemäßen Strukturen gefangen ist. Wie eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Cofinpro zeigt, sind unflexible Prozesse und nicht-agile Organisationen für 74 Prozent der befragten Bank- und IT-Experten die größten Hürden für Veränderungen bei den Instituten. Mit großem Abstand folgen ein kurzfristiges Denken (45 Prozent), regulatorische Vorgaben (44 Prozent) und fehlendes Fachwissen (43 Prozent). Viele Jahre habe die...

28.11.17 13:50

Betriebsratswahl: d´Hondtschen Höchstzahlverfahren verfassungsgemäß


Die Anordnung des d´Hondtschen Höchstzahlverfahrens zur Verteilung der Betriebsratssitze bei der Betriebsratswahl in § 15 Abs. 1 und Abs. 2 WO BetrVG ist verfassungsgemäß. Das d´Hondtsche Höchstzahlverfahren verletzt weder den aus Art. 3 Abs. 1 GG folgenden Grundsatz der Gleichheit der Wahl noch die durch Art. 9 Abs. 3 GG geschützte Koalitionsfreiheit.

Im Betrieb der Arbeitgeberin fand im Mai 2014 eine Betriebsratswahl statt, bei der ein aus 17 Mitgliedern bestehender Betriebsrat gewählt wurde. Die Liste V erhielt 557 Stimmen, die Liste D 306 Stimmen und die Liste H 279 Stimmen. Die Sitzverte...

22.11.17 13:00

Massenentlassungsanzeige: Berücksichtigung von Leiharbeitnehmern

Die Beklagte betreibt Bildungseinrichtungen. Anfang November 2014 vereinbarte sie mit dem bei ihr gebildeten Betriebsrat einen Interessenausgleich über ihre Absicht, insgesamt vier Einrichtungen zu schließen. Am 24. November 2014 kündigte sie das Arbeitsverhältnis der Klägerin zum 31. Juli 2015. In der Zeit vom 24. November 2014 bis zum 24. Dezember 2014 erklärte die Beklagte mindestens elf weitere Kündigungen. Eine Massenentlassungsanzeige erstattete sie nicht.

Mit der vorliegenden Kündigungsschutzklage hat die Klägerin geltend gemacht, es habe sich um eine nach § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 KSch...